In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am Dienstag dieser Woche präsentierte die Deutsche Erdwärme ihre Vorstellungen zu einem möglichen Tiefengeothermie-Pojekt in Dettenheim. Die Auswertung der vor einigen Jahren durchgeführten Bodenerkundungen weist offensichtlich ein hohes Potential für Dettenheim als Standort für eine Tiefengeothermieanlage aus. Die geologischen Gegebenheiten sind ähnlich wie in Graben-Neudorf, wo für eine solche Anlage bereits konkrete Planungen laufen. Die Firmenvertreter stellten den Entwicklungsprozess einer Anlage vor einschließlich eines Sicherheitsmanagements, mit dem negative Auswirkungen verhindert werden sollen. Unsere Nachfragen betrafen neben diesem Punkt den Nutzen für die Gemeinde und die Informations- und Beteiligungsmöglichkeiten für die Bevölkerung.

Wegweiser

Der Weg zur CO2-Reduktion?

Nach den bisherigen Ausführungen stehen unsere Fraktionsmitglieder dem Vorhaben offen gegenüber. Es bietet gute Chancen für den Einstieg in eine CO2-neutrale Wärmeversorgung, insbesondere im älteren Gebäudebestand. Andererseits gibt es eine Reihe offener Fragen, die vor einer Entscheidung für oder gegen das Vorhaben geklärt werden müssen. Neben der Sicherheit betrifft dies den konkreten Nutzen für die Gemeinde und ihre Bewohner sowie deren Einstellung zum Projekt. Hier werben wir für eine umfassende und transparente Informationspolitik, für die auch wir stehen. Klinken Sie sich in die Entwicklung unserer Entscheidungsfindung ein und nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Aktuelle Informationen finden Sie hier und im Amtsblatt der Gemeinde. Die Deutsche Erdwärme hat angekündigt, in KW 50 eine Informationsbroschüre zu ihrem Vorhaben an die Dettenheimer Haushalte zu verteilen.



 


Kommentar schreiben

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Kommentar



    • 16.08.2021
    Aktion Ferienspaß mit dem ÖKOMOBIL